Ortschaften in Ligurien

Alassio

Mittelalterlicher Küstenort mit zahlreichen Sehenswüdigkeiten

Reise Tipps

Aus dieser Zeit lassen sich heute noch mehrere Schätze in Ligurien finden, u.a. befindet sich in Alassio der Palazzo der Markgrafen Ferrero de Gubernatis Ventimiglia. In diesem Palast hat z.B. Napoleon einige Nächte verbracht. Die prunkvollen Säle und Gemächer sind sehr beeindruckend. Ein weiterer Adelspalais ist der Palazzo Scofferi mit einem Giabologna zugeschrieben Kruzifix.

“Il Muretto” ist das 1,50 m hohe Gästebuch der Stadt und gilt als sehr beliebtes Fotomotiv. Die verschiedensten Künstler und Berühmtheiten haben sich hier bereits auf kleinen bunten Keramikkacheln verewigt.

Eine weitere sehr kunsthistorisch wertvolle Kirche ist die bedeutsame Pfarrkirche S. Ambrogio. Sie stammt aus dem Jahre 1507 und das Portal aus schwarzem Stein, sowie der prachtvolle Glockenturm sind Meisterwerke der Architektur in Alassio.

Faszinierend ist die Kirche „Santuario di Nostra Signora della Guardia“ aus dem 12. Jahrhundert, die auf dem Berg Tirasso errichtet wurde.

Sehenswert sind die zwei antiken Beobachtungstürme, unter ihnen der berühmte Turm „Torrione Saraceno“, der im 16. Jahrhundert von der genuesischen Republik als Schutz vor Piratenüberfällen erbaut wurde.

Auch für Museumsliebhaber ist Alassio ein ideales Urlausbziel. Das Naturkundemuseum befindet sich in der Chiesa di Santa Maria degli Angeli und beheimatet zahlreiche interessante Ausstellungsstücke

Die Via XX Settembre bringt das typisch ligurische Aussehen zum Ausdruck. Die süße Einkaufsstraße “Budello di Alassio” verläuft parallel zum Meer. Die Gasse mit modernen Ladengeschäften und geschmackvollen Schaufenstern ist im 16. und 17. Jahrhundert entstanden. Hier gibt es die unterschiedlichsten Läden, neben Mode-, Schmuck- und Bücherläden, taucht auch immer wieder ein kleines gemütliches Café auf mit besonderen Spezialitäten der Region. Wenn Sie von dort aus an das Meer gelangen möchten, führen Sie die Gassen, die quer zum Budello verlaufen.

Strände:

Der feine Sandstrand in Alassio zählt zu den schönsten der ganzen Region Liguriens. Die feinen Quarz- und Kalksteinpartikel sammeln sich auf 4km an und verlaufen weitesgehend ohne Gefälle ins Meer.

Viele Gäste kommen schon bereits im Frühling oder noch im Herbst um hier die ersten und letzten Sonnenstrahlen noch einmal richtig zu genießen. Dank des milden Klimas kann man sich am Strand von Alassio noch entspannen, während es an anderen Orten schon regnet und kalt wird.

Die Uferpromenade, die parallel zum Strand verläuft, das glasklare Wasser, die bunten Sonnenschirme und -liegen laden zum Sonnenbaden und Entspannen ein. Elegant reiht sich hier ein Strandbad an das andere. Ein Tipp ist das “Bagni Pierinella”. Der Strandabschnitt wird Jahr für Jahr gerne besucht und gitl als sehr sauber und gut organisiert. Wer lieber einen etwas kleineren Abschnitt bevorzugt, der wird sich am “Bagni Nicade” wohlfühlen.

Essen und trinken in Alassio:

Die kleinen Bars und Restaurants befinden sich direkt an der Strandpromenade, sodass man den Strand gar nicht wirklich verlassen muss. Sie bieten kleine Snacks, Menüs, sowie verschiedenste Getränke an. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Besonders die Eisfans werden hier auf ihre Kosten kommen. Die “Galeteria Rainbow” befindet sich auf der Piazza Partigiani. Das einzigartige Eis ist bekannt und sehr beliebt. Verschiedenste Sorten als Erfrischung bei einem sonnigen Strandtag.

Ein ebenso besonderes Restaurant ist das “Ristorante Lamberti” in der Via Gramsci. In tollem Ambietene gibt es hier exzellente Speisen sowie vorzügliche Weine. Der Speisesaal sowie die Terrasse sind elegant hergerichtet. Das höfliche und zuvorkommende Personal rundet das Dinner perfekt ab.

Sport in Alassio:

In der Strada Panoramica San Bernardo befindet sich der “Parco Avventura Solleone”. Der Erlebnispark ist im Wald von Alassio und ist definitiv ein besonderes Ausflugsziel für Groß und Klein. Beim Abendessen lässt sich die wunderschöne Aussicht genießen.

Auch die Geschichts- und Naturinteressierten werden in Alassio etwas Interessantes finden. Durch die 25 verschiedenen Wanderwege rund um die Stadt lässt sich das umliegende Hügelland wunderbar erkunden. Eine tolle Strecke ist u.a. die Strada Romana wodurch man das Kap Santa Croce erreichen kann. Außerdem kann man von Alassio aus über archäologische und römische Spuren nach Albenga oder zum Ortsteil Solva wandern. Hier steht die Kirche Santa Annuziata und die Wallfahrtskirche Madonna della Guardia.

Wer mal einen Tag Abwechslung vom Sonnen am Strand braucht, der findet Beschäftigung auf einem der zahlreichen Sportplätze, sowie beim Minigolfen oder Reiten.

Geschichte

Alassio wurde im 10. Jahrhundert gegründet und gehörte im 11. Jahrhundert einem Benedektinerorden und war der Herrschaft von Albenga unterworfen.

1521 wurde auf Grund vermehrter Piratenangriffe eine Stadtmauer gebaut. 1528 trat Alassio in die Republik Genua ein und bekam eine weitreichende Autonomie zugesichert, da sie im Krieg gegen Frankreich halfen.

Im 16. Jahrhundert wurde Alassio zu einer wichtigen Handelsstadt in Norditalien. Alassios Wirtschaft basierte hauptsächlich auf dem Abbau und Handel von Edelkorallen. 1571 nahm Alassio mit seiner Flotte an der Seeschlacht von Lepanto teil.

Nach dem Fall von Genua durch Napoleon wurde Alassio in die ligurische Republik eingegliedert. 1815 wurde Alassio Teil des Königreichs Sardinien, dass 1861 in das Königreich Italien überging. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der Tourismus in Alassio und wurde damit zu einem beliebten Touristenziel.

Erreichbarkeit

Alassio ist eine Ortschaft in der Provinz Savona welche in der Region Ligurien liegt. In der Nähe von Alassio sind noch mehrere Ortschaften wie: Laigueglia (4,6 km), Regione Monti (2,1 km) und Vegliasco (7,4 km). Nehmen Sie von Genua aus kommend die Autobahnausfahrt Albenga fahren Sie auf der SP582 bis zur SS1 und dann in Richtung Ventimiglia bis Alassio.

Andora

Traumhafte Sandstrände in Andora

Tauchen Sie ein in eine erlebnisreiche Reise in die Kultur, Umgebung und Geschichte der einzelnen Regionen.

Reise Tipps

Die Stadt gilt als sehr interessantes Tauchgebiet. Die zwei Tauchzentren in Andora bieten Tauch- sowie Lehrgänge an. Zwischen dem teilweise etwas felsigen Meeresgrund tauchen immer wieder einzigartige Pflanzenarten und verschiedene Fische auf. Außerdem sehr eindrucksvoll ist das Schiffswrack aus dem 2. Weltkrieg.

Wer sich lieber auf als unter dem Wasser befindet, kann sich in dem Sportboothafen begeistern lassen. Hier ist Platz für 700 Sport- und Segelboote. Die regelmäßigen Segelregatten, die von dem Segelverein Andoras veranstaltet werden, machen das Wassersportangebot der Stadt perfekt.

Erst kürzlich wurde ein Schutzgebiet für Wale in Ligurien gegründet. Das sogenannte “Santuario delle Balene”, reicht von der Toskana bis nach Cannes in Frankreich. Der Kern dieses Schutzgebietes befindet sich vor Andora und in diesem Meerkorridor kann man die Meeressäugetiere beobachten. “Die Sanuario dei Cetacei” bietet professionell geführte Touren an. Vom Porto Comunela Andora in der Via Auriela legen die Touren ab. Neben Delfinen und Walen werden Ihnen mit hoher Wahrscheinlich noch weitere Meerestiere während der Tour begegnen. Ein tolles Erlebnis für Groß und Klein!

Nicht nur im Wasser gibt es einiges zu erleben, sondern auch an Land gibt es viel zu sehen! Die im 13. Jahrhundert erbaute Burg von Clavesana ist im Hinterland von Andora, hier befindet sich der älteste Siedlungskern. Die Burg ist ein tolles Ausflugsziel mit viel Charme. Es ist angenehm ruhig, fernab vom Massentourismus. Dieser Baukomplex umfasst das Paraxo. Dies war zuerst der Sitz der Clavesana und später der Amtssitz der Genueser sowie der Portalturm der Burg. Ein toller Stop während der Ausflüge ist “La Casa del priore”. Das Restaurant befindet sich in einem restaurierten Steingebäude mit toller Atmosphäre in Localita castello, von wo aus man eine herrliche Aussicht genießen kann. Der schnelle und freundliche Service ist genauso wie die Köstlichkeiten hervorragend.

Sie springen am liebsten einfach ins kühle Nass? Dann ist ein Urlaub in einem Ferienhaus direkt am Meer die beste Entscheidung. Neben der wunderbaren Erfrischung sind natürlich auch die traumhaften Sandstrände Urlaub pur! Ein toller Strand ist zum Beispiel der “Spiaggia Libera Attrezzata AMA”. Er ist nicht komplett überlaufen und lädt zum Sonnen, Relaxen und einfach Genießen ein. Vor allem auch für die Kleinen ein Wohlfühlparadies.

„Bandiera Blu“ heißt die Auszeichnung welche Andora seit mehr als einem Jahrzehnt für die hervorragende Wasserqualität, die Sauberkeit der Strände und die überragenden Dienstleistungseinrichtungen verliehen bekommt. Die Badeurlauber sind begeistert von den Sandstränden Andoras und können sich neben dem Entspannen an der Sonne an einem breitgefächerten Sportangebot austoben.

An einem sonnigen Tag am Strand darf ein gutes Eis zwischendurch natürlich nicht fehlen. Ein Tipp für Andora ist die Gelateria L`Era Glaciale in der Via Andrea Doria und die L´Isola Allegra in der Via Aurelia. Verschiedenste Sorten mit bestem Geschmack.

Der sehr alte Ort Colla Micheri liegt am Paßübergang zwischen Andora und Laigueglia an der Via Julia Augusta. Von hier aus starten interessante und abenteuerliche Mountainbike Strecken. Egal ob Profi oder Amateur an seine Grenzen wird hier jeder kommen. Außerdem führen noch weitere Strecken und Wanderwege in die Ortsteile von Rollo und Conna. Nach einem anstregenden und aufregenden Tag im Hinterland lässt sich der Abend wunderbar in der Ristobar Biro in der Via dei Mille ausklingen. Egal ob Fisch, Fleisch oder Pasta, die Karte ist umfangreich. Auch wer nur gemütlich ein Glas Wein trinken möchte wird sich hier wohlfühlen.

Nicht sehr weit entfernt befindet sich die Kirche der Heiligen Giacomo und Filippo. Sie wurde aus dem Gestein des Capo Mele im spätrömischen ligurischen Stil erbaut.

Für alle Mittelalter-Fans lohnt sich die hundert Meter lange “römische Brücke”, die mit ihren zehn Bögen noch aus dem Mittelalter stammt und über den Merola geht, zu besuchen. Die Oase des Merola ist ein Naturschutzgebiet, welches sehr gerne von Birdwatching-Liebhabern besucht wird.

Das “Palazzo Tagliaferro” gilt als Zentrum zeitgenössiger Kultur. Verschiedene Austellungen sowie eine Bibliothek ist umgeben von einem schönen Garten mit Kinderspielplatz. Für alle die mit dem Auto anreisen gibt es einen kostenfreien Parkplatz.

Walbeobachtung

In Andora finden sie eine Anlegestelle für Whalewatching Schiffe. Mehr dazu finden sie hier

Geschichte

Andora ist ein römisches Dorf, dass während des Mittelalters von seinem ursprünglichen Platz in der Ebende des Merula Flusses, in die Nähe des Schlosses des Marquis von Clavesana. Das Schloss war die Residenz der Marquis von Clavesana. Im Jahr 1252 wurde Andora an die Republik Genua verkauft.

Im 15. Jahrhundert nahm das Gebiet um Andora schwere Schäden durch die Truppen der Visconti. In den folgenden Jahrhunderten führten Ausbrüche von Krankheiten, Überschwemmungen und die schrittweise Aufgabe des Ortes zugunsten der entstandenen Orte an der Merula Ebene, zu einer Entvölkerung des Gebiets um Andora.

In dieser Zeit entwickelten sich die Olivenkulturen sowie die Fischerei, in dessen Zuge die ersten Werften gebaut wurden. Mit dem Fall der Republik Genua kehrte Andora in die ligurische Republik zurück.

1805 wurde Andora in das Erste Französische Reich eingegliedert. Ab 1861 gehörte Andora zum Königreich Italien.
Von 1973 bis 2008 war Andora Teil der Berggemeinschaft Ingauna.

Erreichbarkeit

Andora ist eine Ortschaft in der Provinz Savona welche in der Region Ligurien liegt. In der Nähe von Andora sind noch mehrere Ortschaften wie: Laigueglia (9,2 km), Cervo (8,6 km) und Alassio (13,8 km). Nehmen Sie von Genua aus kommend die Autobahnausfahrt Andora auf der E80.

Cervo

Historisch bedeutendes Dorf direkt an der Küste

Von Korallen über Burgen hin zu Oliven. Eine bunt gemischte Vielfältigkeit

Reise Tipps

Verwinkelte Gassen & glitzerndes Meer

Wirklich einzigartig ist die Altstadt von Cervo. Die verwinkelten Gassen laden den Urlauber zum Flanieren ein. Egal ob mittendurch oder außenherum man gelangt von überall aus zum Mittelpunkt der Altstadt – die Bar Serafino. Von hier aus darf man einen wunderschönen Ausblick auf die Via Aurelia, sowie auf das glitzernde türkisblaue Meer genießen. Nach einem stylischen Frühstück mit Cappucino und Focaccia lässt es sich wunderbar in den sonnigen Tag am Strand starten. Genießen Sie den besonderen Charme in einer Unterkunft und tauchen Sie ein in den Zauber des mittelalterlichen Lebens dieses pituresken Dorfes am Meer.

Der Thron Cervos

Das Dorf wird dominiert von der malerisch majestätisch wirkenden Pfarrkirche San Giovanni Battista. Diese gehört zu den wichtigsten und bedeutensten architekturischen Zeugnissen in der Barockzeit für Ligurien. Weit oben auf der Spitze des Hügels trohnt auf dem Fels die Clavasana-Burg. Diese wurde in den letzten Jahrhundert vielfach umgebaut. Sie diente damals zu Verteidigungszwecken, heute ist dort das ethnographische Museum der westlichen Riviera entstanden.

I borghi piú belli d´italia

Diese Bezeichnung bekommen nicht viele Orte, sondern nur “die schönsten Dörfer Italiens”. Das autofreie Städtchen liegt mit seiner mittelalterlichen Festung zwischen San Bartolomeo al Mare und Andora. Cervo bildet einen angenehmen Kontrast zur lebhaft-quirligen Küste. Es befindet sich auf einem weich zum Meer ablaufenden Hügel.

Das Dorfzentrum

Jeden Sommer wird der Vorplatz der Kirche zu einer tollen Freilichtbühne für internationale Festivals für Kammermusik. Das Dorfzentrum wird durch zwei- bis dreistöckige Häuser, die sich aneinanderreihen gebildet. Die Bauten haben fast alle antike Bogengänge im Erdgeschoss, welche sich im Laufe der Jahrhunderte kaum verändert haben. Zwischen den Häuserreihen schlängeln sich schattigen und kurvigen Gassen entlang.

Was ist sehenswert?

Die Burg “Castello di Clavesana” befindet sich auf der weniger geschützten Seite des Berges. Diese kann heute besichtigt werden, genauso wie das Stadtmuseum. Hier finden immer wieder wechselnde Sonderausstellungen statt. Was Sie sich außerdem nicht entgehen lassen sollten ist die Galerie. Sie befindet sich in einer teilrestaurierten Kirche in der Altstadt Cervos.

Essen und Trinken in Cervo

Eine einmalige Lage am Meer hat das Restaurant “Porteghetto” (Via Aurelia 9). Genießen kann man hier neben dem Meerblick einheimische Fischspezialitäten. Lassen Sie sich kulinarisch verzaubern!

Zahlreiche Fischgerichte bietet auch das Restaurant “Le Nereidi” (Via alla Foce 21). Man kann aber auch Pasta und andere Gerichte auf der Karte finden. Nach dem Motto “Das Auge isst mit” werden die Speisen kreativ angerichtet – nicht nur ein Vergnügen für den Gaumen!

Typische Pastagerichte und Pizzen sind in dem traditionellen Restaurant “A Veggia Baracca” (Via Circonvallazione a Ponente 3) zu finden. Auch Fleisch- und Fischgerichte werden zubereitet. In familiärer Atmosphäre kann es sich hier auf der Terrasse oder im Garten des Restaurants schmecken lassen.

Das Café Restaurant “Serafino” ist nicht nur wegen seiner tollen Aussichtsterrasse zu empfehlen, sondern auch für ein Abendessen. Bei einem Bummel durch die Altstadt sollte man hier auf jedenfall mal seinen Kaffee und die Aussicht auf das weite Meer genießen.

Cervos Strände

In dem Küstenort findet man viele kostenfreie Strandabschnitte. Überwiegend sind es Kies- und Felsstrände, aber auch Sand- und Kiesstrände. Vom Meer kann man einen tollen Panoramablick auf die Altstadt Cervos genießen

Die Natur erkunden

Wer seinen Sommerurlaub im schönen Cervo verbringt und gerne auf Wanderschaft geht, kann auch dies hier wunderbar tun. Vom Burgplatz aus führt ein toller Weg hindurch die Olivenhaine und den dichten Fichtenwald. Besonders die Olivenhaine sind ein sehr wichtiges Gut für die ligurische Region. Wenn Sie Glück haben, können Sie den Einwohnern bei der Ernte der Oliven zuschauen. Diese verläuft jedes Jahr nach einer jahrelangen Tradition. Am Ende des Weges werden Sie beim Ciappá-Park herauskommen, welcher Ihnen einen wunderschönen Blick auf den Golf von Diano bietet.

Geschichte

Das Dorf bestand schon in der vorrömischen Zeit und wurde nach der Eroberung Liguriens durch die Römer im Jahr 181 vor Christus von römischen Legionen besetzt. Ligurien wurde schnell ein wichtiges Zentrum, da es aufgrund seiner erhöhten Position und dem Bestand von Wasserquellen einige Vorteile zu bieten hatte. Damals wurde in der Stadt ein Kontrollposten an der Küstenstraßen eingerichtet.

Nach dem Zerfall des Römischen Reiches wurde der Ort mehrmals von Barbaren angegriffen und zerstört und geplündert. Das Dorf erholte sich jedoch und baute einige Verteidigungsanlagen, die zum Teil heute noch vorhanden sind. Die Sarazenen und Piraten machten um das 10. Jahrhundert die Gegend unsicher und die Bevölkerung war gezwungen, in der Festung auf den Hügeln Zuflucht zu finden.

Zur gleichen Zeit wurde Cervo in die Region Albenga eingegliedert. Im Jahr 1204 erfuhr Cervo als freie Stadt den Schutz der Republik Genua und wurde in diese eingefügt. Im Jahr 1330 wurde die Burg als Anwesen der Ritter von Malta benutzt, die jedoch im nächsten Jahr die gesamte Stadt an den Marquis Lazzaro Doria verkauften.

Das Dorf mitsamt Burg wurde später von Marquis Enrico Del Caretto erobert und 1384 wurde Cervo wieder Teil der Republik Genua. Im 16. Jahrhundert gab es aufgrund des Korallenhandels in Cervo mehrere Piratenüberfälle. 1805 wurde die Stadt dem Ersten Französischen Reich beigefügt. Ab 1861 war Cervo Teil des Italienischen Königreiches.

Erreichbarkeit

Cervo gehört zu den Gemeinden Deglio Faraldi, Riva Faraldi, Tovo Faraldi und Villa Faraldi ist eine Ortschaft in der Provinz Imperia welche in der Region Ligurien liegt. In der Nähe von Cervo gibt es noch mehrere Ortschaften wie: Capo Mimosa Rollo (3,5 km), San Bartolomeo al Mare (1 km) und Pairola (3,3 km). Nehmen Sie die Autobahnausfahrt San Bartolomeo al Mare fahren Sie auf der SP34 bis Sie links auf die SS1 in Richtung Cervo fahren.

Chiusanico

Alter Bauernort mit schönen Kirchenbauten

Mittelalterliche Gassen laden zum Spazieren und Verweilen ein

Reise Tipps

Chiusanico hat einige kulturell wertvolle Gebäude zu bieten.

In der Pfarrkirche Santo Stefano aus dem 19. Jahrhundert im neoklassizistischem Stil befinden sich viele wertvolle, spanische Gemälde, unter anderem ein Triptychon und mehrfarbiger Marmor aus dem 17. Und 18. Jahrhundert.

Auch viele andere Kirchen warten auf Ihren Besuch, unter ihnen die Pfarrkirche St. Andreas, diverse Oratorien, die Kapellen San Bernardo und St. Nikolaus und die mittelalterliche Kirche San Lorenzo, gelegen in den Olivenhainen.

Historikern nach, soll sich im Gebiet um Chiusanico der Geburtsort von Christoph Columbus befinden. Machen Sie sich doch auf die Suche danach und entdecken Sie neue Orte, wunderschöne, unberührte Natur, Olivenhaine, Bergwälder und vieles mehr.

Auch die typischen Landwirte, die in Chiusanico ihrem Handwerk noch nachgehen werden Sie mit kulinarischen Speisen verwöhnen.

Auch Wanderungen, Spaziergänge und Fahrten mit dem Mountainbike lassen sich von Chiusanico gut unternehmen. Ein idealer Startpunkt für alle möglichen Aktivitäten.

In nur 15 Autominuten erreicht man von Chiusanico die Sandstrände von Imperia und hat somit die perfekte Kombination aus Bade- und Erholungsurlaub. In der Provinzhauptstadt warten viele schöne Sehenwürdigkeiten, sowie eine lange Strandpromenade auf Sie.

Viele Nordeuropäer finden in diesem entzückenden Bergdorf ruhige Stunden in einem typisch ligurischen Ferienhaus. Von den noch aktiven Landwirten lassen sie sich mit selbstgemachten Produkten verwöhnen. Frisches Pesto, Marmeladen, eingelegte Oliven, Ollivenöl und ausgezeichnetem Pigato und Vermentino Wein dürfen dabei nicht fehlen. Auf dem järhlichen  Stadtfest am 16. Juli werden Sie von den Düften frischen Tyhmians und Rosmarins der ortstypischen Focaccia verzaubert.

Geschichte

Die frühesten Zeugnisse gab es 1298, während es von der Entstehung des Dorfes einige unterschiedlichen Annahmen gibt, wie beispielsweise die Gründung von Chiusanico als römisches Dorf oder als Dorf an einem Kloster. Im Mittelalter wurde das Gebiet als Legen an den Marquis von Clavesana und später an die Diözese Albenga gegeben.

Um 1298 verkauft der Bischofs Nicholaus Ingauno Vaschino das Dorf an die Brüder Nicholas und Federico Doria für die Summe von 10.000 genovesischen Lire. Die Stadt lag mehrere Jahrhunderte im Besitz der Familie Doria, bis sie im 16. Jahrhundert in das Eigentum des Grafen von Ventimiglia Lascaris übergingen.

1576 wurde das Gebiet an den Herzog Emanuele Filiberto von Savoyen verkauft, der das Gebiet in sein Herzogtum eingliederte. Während der französischen Kriege wurde Chiusanico mit anderen Dörfern zusammengeführt, bis sie 1859 unterteilt in verschiedene Bezirke in das Königreich Italien aufgenommen wurden.

1928 wurden die Dörfer wieder einzelständig und Chiusanico gehörte von 1973 bis 2011 der Berggemeinschaft Olive und Alta Valle Arroscia an.

Erreichbarkeit

Chiusanico gehört zu den Gemeinden Gazzelli und Torria und ist eine Ortschaft in der Provinz Imperia welche in der Region Ligurien liegt. In der Nähe von Chiusanico gibt es noch mehrere Ortschaften wie: Lucinasco (14,6 km), Borgoratto (9,2 km) und Sarola (6,7 km). Von der Autobahnausfahrt Imperia Est fahren Sie in Richtung Torino auf der SS28 vorbei an Pontedassio bei Sarola müssen Sie rechts ab auf die SP29 der immer folgend erreichen Sie Chiusanico.

Diano Marina

Charmanter Küstenort mit historischer Geschichte

Idealer Ort für Strand- und Kulturliebhaber

Reise Tipps

Aufschwung im Tourismus

Seit den 50er Jahren hat sich Diano Marina mit seinen unverwechselbaren Stränden sehr dem Tourismus verschrieben. Dieser hat im Jahr 2000 einen großen Aufschwung erhalten. Der Tourismus ist aufgrund des ganzjährig milden Klimas in Ligurien der Hauptwirtschaftsfaktor der Stadt.

Die vielen Lokale, der Sportboothafen und die umfangreichen Sportmöglichkeiten geben Diano Marinas Gästen abwechslungsreiche Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten. Von traditionellen Sportarten, wie Wandern, Klettern und Mountainbiken, findet man Angebote zu faszinierenden Tauchgängen oder spaßigen Familienausflügen wie Go-Kart, Bowling oder Minigolf.

Mountainbiker sollten sich auf keinen Fall die MTB – Strecke in direkter Meernähe entgehen lassen. Aufregende Pfade in einer wunderschönen Landschaft erwarten Sie!

Bei einer Fahrt mit dem kleinen Zug “Trenino” lernen Sie den Golf von Diano kennen. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie den Ausblick auf die wunderschöne Landschaft. Auch für Kinder ein schönes Erlebnis.

Ein ganz besonderes und kunstvolles Ereignis ist an Frohnleichnahm. Hier findet das sogenannte “Infiordata del Corpus Domini” statt. Dianos Straßen werden an diesem Tag mit einem riesigen Blumenteppich ausgelegt.

Kultur in Diano Marina

Die wunderschöne Küstenstraße Via Aurelia führt u.a. auch durch Diano Marina. Überquert man diese an der Uferpromenade gelangt man auf den Palazzo del Parco, wo sich das Städtische Museum befindet. Es lohnt sich dieses bei einem schönen Besuch zu entdecken. Die Fundstücke aus vor- und römischer Zeit, sowie interessante Erinnerungsstücke aus der napoleonischen Epoche und aus dem Risorgimento sind hier zu finden.

In dem Städtchen Diano Marina dominiert der Baustil des späten 19. und 20. Jahrhundert. Die 1862 erbaute Kirche Sant´Antonio Abate erhählt ihren Charme durch durch die Marmoraltare, die sich neben den Frensken der neoklassizistischen Kirche des 17. Jahrhunderts stammen. Neben Gemälden und weiteren Fundstücken aus der vorrömischen Epoche und der Römerzeit befinden sich dort Gegenstände aus der Renaissance und der napoleonischen Zeit. Das Heimatmuseum gibt interessante Einblicke in die Geschichte von Diano Marina im Laufe der Jahrhunderte.

Essen und Trinken

Mit einem leckeren Frühstück kann man seinen Tag im Cafe del Mar beginnen und das bunte Treiben in Diano Marina beobachten. Auch für einen Cocktail am Abend ist das Cafe in der Via Genova zu empfehlen.

Genießen Sie Ihren Aperitivo in der gemütlichen Weinbar “Tempio di Vino” mitten in der Fußgängerzone von Diano Marina. Es erwarten Sie hausgemachte Focaccia und Pizza, guter Wein und eine entspannte Atmosphäre. Ebenfalls beliebt für einen Aperitivo ist das Lokal “Marabotto” mit köstlichem Finger Food und Pasteten.

Nachdem der Appetit angeregt wurde, sollten Sie unbedingt ein Restaurant mit landestypischer Küche besuchen. Hierfür empfiehlt sich zum Beispiel das Restaurant “Golosamente” in dem Ihnen ligurische Köstlichkeiten serviert werden. Das Restaurant befindet sich in der Via XX Settembre 34 unweit des Meeres.

In der Spaghetteria “Macaroni” (Via Verdi 2) bekommen Sie leckere Pasta Gerichte – auch für den großen Hunger!

Eine leckere Auswahl an Eis findet man in der Eisdiele “Mr. Big Gelateria” in der Via Genova 20, im Stadtzentrum von Diano Marina. Auch in der “Gelateria San Pietro” in der Via Cavour 5 kann man hausgemachtes italienisches Eis genießen.

Sandstrände in Diano Marina

Im Mittelpunkt des Golfes von Diano, der sich von Cervo bis Capo Berta erstreckt, befindet sich das beliebte Küstenstädtchen Diano Marina. Der Ort gehört zu der Provinz Imperia und erstreckt sich über eine Fläche von 6 Quadratkilometern direkt am Mittelmeer entlang.

Hier lassen sich eine Vielzahl an traumhaften Sandstränden finden. Auf ca. 4 Kilometern Sandstrand kann man entweder gemütlich faulenzen oder bei einem Beachvolleyballmatch an seine Grenzen kommen. 

Besonders für Familien mit Kindern eignen sich die flachen Sandstrände Diano Marinas. Ob Sandburgen bauen, im Wasser plantschen oder auf einem Spielplatz direkt am Meer spielen – Kinder können hier viel erleben.

In Diano Marina findet man sowohl freie (Spiaggia Libera) als auch kostenplichtige (Bagni) Sandstrände. Ein schönes Strandbad ist “Bagni Elena”. Es befindet sich in der Viale Torino 5. In der Vorsaison findet man hier auch Vergünstigungen für Sonnenliegen.

Auch in der wunderschönen Anlage “Pantarei” in der Vico del Fico lässt es sich gut entspannen. Sie finden hier einen Pool sowie einen Whirlpool mit Meerblick. Zahlreiche Sonnenliegen laden zum Sonnenbaden ein. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Und wer doch noch ins Meer springen möchte, erreicht dieses durch den direkten Zugang von der Anlage aus.

Raus auf´s Meer!

“Bella Italia!” Das traumhaft milde Klima entsteht durch das Meer und die Berge. Viele Urlauber kommen jährlich wieder nach Diano Marina um davon zu profitieren. Der kleine Hafen Dianos liegt direkt im Zentrum der Stadt und bietet “Unterkunft” für die örtlichen Freizeitbootfahrer sowie für die die sich nur auf der Durchreise befinden.

Ein Schiff legt an den wichtigsten Orten der Blumenriviera an und bringt die Fahrgäste zum Whalewatching. Gerade für Kinder ist es ein unvergessliches Erlebnis Wale und Delfine aus der Nähe zu beobachten. So wird auch für Ihre Kleinen der Urlaub im Ferienhaus in Ligurien zu etwas ganz Besonderem.

Einkaufen in Diano Marina

Bei einem Aufenthalt in Diano Marina ist ein Besuch auf dem jeden Dienstag Vormittag stattfindenden Markt empfehlenswert. Hier finden Sie neben italienischer Mode auch Souvenirs für Ihre Lieben zu Hause. Die Geschäfte in der Fußgängerzone laden nicht nur tagsüber zum bummeln ein. In der Saison haben die Läden auch am Abend geöffnet.

Abends in Diano Marina

In Geschäften stöbern, an der Promenade entlang spazieren oder noch ein Eis essen? Nach Sonnenuntergang ist der Tag in Diano Marina noch nicht zu Ende. Nach einem ereignisreichen Tag können Sie sich in dem belebten Küstenörtchen die warme Abendluft um die Nase wehen lassen – ob bei einem Spaziergang entlang der Promenade oder in einer gemütlichen Runde in einer der vielen Bars und Restaurants.

Geschichte

Der Ursprung von Diano Marina ist sehr alt und geht auf das Jungpaläolithikum und die Eisenzeit zurück. Während der Bronzezeit war Diano Marina dann dauerhaft bewohnt. Um 200 vor Christus wurde von den Römern ein kleines Dorf gebaut und dem Gott Bormano geweiht. Erst später wurde dann das Tal, in dem auch Diano Marina liegt, der römischen Göttin Diana geweiht.

Zwischen dem 9. Und 10. Jahrhundert erlitt Diano Marina, wie viele andere Küstenorte Invasionen durch die Sarazenen und Piraten. Neuer wirtschaftlicher Aufschwung kam durch die Kultivierung von Oliven, die im 11. Jahrundert von den Benediktinern eingeführt wurden.

Das Gebiet fiel unter die Herrschaft des Marquis von Clavesana und war eine freie und unabhängige Gemeinde. Um 1199 schloss sich Diano Marina der Communitas Diani an. Diano Marina bildete hiermit den Haupthandelsplatz für Oliven und Olivenöl. Durch die direkte Meerverbindung hatte der Ort auch eine gute Verbindung zu anderen europäischen Häfen und bildete einen guten Punkt für An-und Ablegen von Gütern über dem Seeweg.

Im 16. Jahrhundert musste sich das Dorf vermehrt gegen Piraten wehren und es wurden Wachtürme und Wehranlagen entlang der Küste errichtet. Nach dem Fall der Republik Genua kehrte das Dorf in die ligurische Republik zurück und wurde 1805 dem Ersten Französischem Reich hinzugefügt. 1861 trat Diano Marina dem Italienischen Königreich bei. Durch ein Erdbeben 1887 wurden große Teile des Dorfes erheblich geschädigt und zerstört, darunter einige Kunstdenkmäler.

Mit der Eröffnung der Eisenbahnlinie Genua- Ventimiglia erreichte Diano Marina erneuten Aufschwung durch den Tourismus, vorallem in den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts.

 

Erreichbarkeit

Diano Marina gehört zu den Gemeinden Diano Calderina, Diano Sereta und Gorleri und ist eine Ortschaft in der Provinz Imperia welche in der Region Ligurien liegt. In der Nähe von Diano Marina gibt es noch mehrere Ortschaften wie: San Bartolomeo al Mare (2,4 km), Imperia (5,6 km) und Diano Castello (3,2 km). Fahren Sie die Autobahnabfahrt San Bartolomeo al Mare ab folgen Sie der SP34 bis zur SS1 in die Sie rechts abbiegen.Fahren Sie auf dieser bis Sie in Diano Marina sind.

Diano San Pietro

Kleines Dorf mit historisch wertvoller Kirche

und den berühmten Oliven

Reise Tipps

Das Zentrum Diano San Pietros

Am östlichen Ende der Provinz Imperia liegt das in sieben verschiedene Weiler unterteilte Diano San Pietro. Das Zentrum befindet sich bei der Pfarrkirche, welche den Heiligen Peter und Paul geweiht ist. Diese wurde Mitte des 18. Jahrhunderts wieder neu im Barockstil aufgebaut. Der mauergesäumter Vorplatz erinnert noch immer an die Zeiten, als die Bevölkerung sich vor den Piratenangriffen zu schützen hatte. Nachdem San Pietro dem strategisch günstiger gelegenen Diano Castello unterstellt worden war, verlor seine Kirche die Taufbefugnis, behielt aber das Privileg, dass Prälate und Priester des gesamten Tals zu Ostern und Pfingsten hier Messen abhalten durften. Die Pfarrkirche lockt jedoch auch viele Besucher durch den vielbildrigen Altaraufsatz, von Antonio Brea, Madonna della Consolazione aus dem Jahr 1518, dem original erhaltenen Glockenturm aus dem Spätmittelalter, einem aus dem 9.Jahrundert stammenden Taufbecken, sowie einer sehr schönen Marmorkanzel aus dem 17. Jahrhundert.  Sie wurde zu einer der bedeutendsten Kirchen in dieser Gegend.

Entlang des Rio San Pietros

Von Diano San Pietro führt eine Straße entlang des gleichnamigen Flüsschens Rio San Pietro nach Diano Borganzo, dessen Ortschaften alle an einem Steilhang liegen. Die meisten dieser Ortschaften enthalten prunkvolle Kirchen, die es zu besichtigen lohnt. In dem winzigen Ort Roncagli führt eine mittelalterliche Brücke über den Rio San Pietro, von wo es weiter nach Virgili und Diano Arentino geht. Außerhalb des Ortes kann man nach der Brücke über den Rio San Pietro zum Ort Colla mit der erst kürzlich restaurierten Wallfahrtskirche Madonna della Neve spazieren. In der Kirche von Borganzo, die der Jungfrau Maria geweiht ist, befindet sich ein wertvoller Flügelaltar von Antonio Brea mit einer Darstellung der Madonna della Consolazione aus dem Jahr 1518. Bei Roncagli führt eine antike Brücke in Form eines Eselrückens über den San Pietro.

Die Oliven von San Pietro

Dies ist nicht nur der Titel eines weltweiten Bestsellers von Anni Hawes. In diesem Bestseller wird das Leben in San Pietro mit seinen etwas schrulligen Bewohner und Gebräuchen beschrieben, wodurch Diano San Pietro berühmt wurde.

Doch hinter diesem Buchtitel steckt noch mehr: Der gleichnamige Fluss Rio San Pietro teilt San Pietro in zwei Ortsteile, die Sonnen- und die Schattenseite und treibt gleichzeitig zahlreiche Ölmühlen durch seine Wasserkraft an. Im gesamten Tal gibt es zahlreiche Ölmühlen für die Herstellung des bekannten Olivenöls aus der Olivensorte Taggia. Zusätzlich wird Gemüse, Obst und Basilikum angebaut, aus dem ein ortstypischer Likör zubereitet wird. Unter den zahlreichen Sommerfesten ist das Fest mit den Trenette al Pesto das berühmteste. Zur Abrundung dieses vorzüglichen Nudelgerichts gibt es einen klassischen Wein aus den lokalen Weinkellern, den Pigato.

Ausflügsmöglichkeiten

Diano San Pietro ist ein optimaler Ausgangspunkt für Ausflüge – sowohl ans Meer, als auch für Wander- oder Fahrradtouren.

Diano San Pietro liegt im Hinterland von Diano Marina. Den Küstenort erreichen Sie in wenigen Autominuten oder mit dem Fahrrad. In Diano Marina haben Sie eine sehr gute Infrastruktur mit unzähligen Restaurants, Einkaufs- und Ausgehmöglichkeiten. In der Nähe gibt es einen Tennisplatz,einen Fahrradverleih, die Möglichkeit Bowlen zu gehen und vieles mehr.

Aber auch Ausflüge in die Berge sind reizvoll. Ob zu Fuss, mit dem Mountainbike oder mit dem Auto – hier können Sie die Ruhe und die Natur genießen.  Entdecken Sie schöne Olivenhaine, Wanderwege und kleine Bergdörfer!

Restaurants und Abends in Diano San Pietro

Traditionelle ligurische Küche und hausgemachte Pasta finden Sie im Restaurant “Paolo e Maria” in dem Weiler Diano Borganzo.

Die Trattoria “La Campagnola” hat unter anderem Wildgerichte auf der Speisekarte, aber auch vegetarische Gerichte und hausgemachte Pasta.

Nach dem Essen können Sie den Abend mit einem Glas Wein auf Ihrer Terrasse Ihrer Ferienunterkunft ausklingen lassen oder mit einem Spaziergang durch den Ort und durch die Olivenhaine.

In der Nebensaison (ab Oktober) bietet die Diskothek “Pop Vintage” im Stil der 80er Jahre (Via Seassari Ughi 2) in Diano San Pietro eine Alternative zum Ausgehen.

Geschichte

Das Dorf bietet eine historische Kirche und mittelalterliche Gemäuer. Diano San Pietro wurde während der römischen Kaiserzeit gegründet.

Im Mittelalter gehörte die Stadt der Domäne Clavesana an, bis der Ort an die Republik Genua verlauft wurde. Nach dem Fall der Republik Genua kehrte Diano San Pietro in die ligurische Republik zurück. Seit 1803 ist der Ort eine der Hauptzentrum für die Olivenkultur. 1805 traten sie in das Erste Französische Reich ein. 1815 wurden sie Teil des Königreichs Sardinien und ab 1861 in das Königreich Italien eingefügt. 1925 wurde die vorher unterdrückte Gemeinde wieder autonom. Diano San Pietro war von 1973 bis 2011 Teil der Berggemeinschaft Olive und Alta Valle Arroscia.

Erreichbarkeit

Diano San Pietro gehört zu den Gemeinden Borganzo, Camporondo, Colla, Besta, Diano Borello, Diano Roncagli und Moltedo und ist eine Ortschaft in der Provinz Imperia welche in der Region Ligurien liegt. In der Nähe von Diano San Pietro gibt es noch mehrere Ortschaften wie: Diano Castello (2,6 km), Monade Santa Lucia (4,6 km), Muratori (5,9 km). Fahren Sie die Autbahnabfahrt San Bartolomeo al Mare ab folgen Sie der SP34 bis zur SS1 fahren Sie in diese nach rechts ein und folgen ihr bis zum Grand Hotel Diana Majestic biegen Sie rechts ab und gleich wieder links in die Via Saponiera fahren Sie diese bis zum Ende und dann wieder rechts nun folgen Sie der SP36 bis Sie in Diano San Pietro sind.

Dolcedo

Mittelalterliche Stadt mit berühmter Olivenproduktion

Heimat des besten Olivenöls Liguriens

Reise Tipps

Verweilen in Dolcedo

Das schöne Städtchen Dolcedo liegt in der Provinz Imperia. Es setzt sich zusammen aus vielen kleinen Gemeinden und wird von knapp 1400 Dolcedesen bewohnt.

Die kleinen Gassen, die sich um die Piazza drum herum schlängeln, laden zum Flanieren ein. Genauso wie die süßen Restaurants und Cafés, die mit ihrer ligurischen Speisekarte viele Gäste anlockt. Die majestätische Häuserfront, die entlang des Prino Flußes verläuft, verleiht der Stadt einen ganz besonderen Charme. Genauso, wie die malerischen Dorfhäuser und kleinen Steinbrücken, die sehr charakteristisch für das Städtchen im Hinterland von Ligurien sind.

Auf den Spuren der Stadt

An Dolcedo schließt sich das Gemeindegebiet von Prelá an, dieses gilt als Haupttor des oberen Prinotals. Die strategisch sehr günstige Position der alten Burg Dolcedos stammt noch aus alten Feudalzeiten und beherrscht so die ganze Zone.

Das idyllische gelegene Dorf ist getrennt durch den Fluss Prino. Es liegt auf beiden Seiten Prinos und ganz am Ende des Prino -Tals.

Dolcedo und seine Oliven

Eingebettet in die Olivenhaine liegt die Ortschaft mit ihren vielen Olivenmühlen eingeteilt in zwei Fraktionen. Einmal längs des Prino Flusses und auf der anderen Seite rund herum um die Pfarrkirche San Tommaso. Direkt an dieser Kirche beginnt außerdem ein Weg, der sich durch unzählige Olivenhaine und verlassene Dörfer bis hin zur Wallfahrtsstätte Acquasanta di Lecchiore schlängelt. Aufgrund der vielen Oliven herrscht in der Stadt eine große Olivenölproduktion. Das regionale Öl ist besonders delikat und säurearm. Daher gilt Dolcedo auch als Ursprungsort für eines der besten Olivenöle in ganz Ligurien. Wer mehr über das Thema Olivenölproduktion erfahren möchte, hat die Möglichkeit Olivenölpressen zu besichtigen und kann ebenfalls für sein Ferienhaus vor Ort einige Flaschen erwerben.

Ein toller Laden ist “Pietrantica” auf der Piazza Doria, hier können Sie während Ihres Urlaubs vorzügliches Olivenöl erwerben.

Zwei ehemalige Olivenmühlen in der wurden vor einigen Jahren zu  Restaurants umgebaut. Eins befindet sich in der Localita´ Martin, die “Osteria le macine”  ist ein hervorragendes Restaurant. Wer gerne Steaks isst wird sich hier im siebten Himmel fühlen. Doch auch die Pizza und Pasta ist köstlich. Ebenfalls sehr erwähnenswert ist das “Casa della Rocca”. Hier werden Sie von freundlich von Tina und Peter in der Via Ripalta bedient. In einem stimmungsvollen Ambienten können Sie bei einem grandiosen 6-Gänge Menü so richtig genießen.

Urlaub in einem Ferienhaus in Dolcedo

Dolcedo ist ein sehr beliebtes Reiseziel. Das kleine Städtchen hat seine Vorzüge und lässt Ihren Urlaub so zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Im Sommer gibt es regelmäßige Konzerte und Veranstaltungen auf dem Kirchplatz der San Tommaso Kirche. Außerdem findet jeden zweiten Sonntag eine Art Flohmarkt in Dolcedo statt. Dort werden regionale und biologische Produkte, sowie Antiquitäten verkauft.

Dadurch das Dolcedo bereits ein wenig landeinwärts liegt warten die unterschiedlichsten Wander- und Mountain Bike Wege nur darauf entdeckt zu werden. Trotz der Berge im Hinterland besteht natürlich die Möglichkeit auf entspannte Tage am Meer. Der nächste Strand liegt nur 8 km entfernt im Küstenstädtchen Porto Maurizio.

Alle Pferde- und Reitbegeisterten sollten sich nicht das “Azienda Agricola Mulino Martino” entgehen lassen. Der familiengeführte Reiterhof befindet sich in Localita Martin und hat tolle Angebote. Abenteuerliche Ausritte oder spezielle Programme für Kinder der Hof bietet Abwechslung und Spaß für die ganze Familie.

Geschichte

Dolcedo wurde im frühen Mittelalter gegründet und wurde durch seine strategische Lage, auf halbem Weg der Römerstraße auf einem Hügel interessant.

Im 11. Jahrhundert war der Ort mit einem Schloss im Besitz des Oldorico Marquis Manfredi, im frühen 12. Jahrhundert war der Marquis Bonifatius der Besitzer, der den Ort an seinen Sohn, Marquis Hugh von Clavesana weiterreichte. 1161 wurde Dolcedo Teil der Communitas di Porto Maurizio.

Der Olivenanbau in der Stadt wurde durch die Benediktinermönche gefördert, die Folge war jedoch, dass Siedlungen verschoben werden mussten, um Platz am Fluss für die Mühlen zu machen.
1233 trat Dolcedo der Republik Genua bei, während der Aufstände im Jahr 1238 um Porto Maurizio wurde der Gemeinde der autonome Status wieder genommen und  die Burg 1324 zerstört. Nach dem Bau einiger wichtiger wirtschaftlicher Gebäude wie ein Pfandhaus, Krankenhaus, etc wurde Dolcedo das wirtschaftliche Zentrum des Prinotals. Kurz bevor die 4000 Einwohner erreicht wurden, wurde der Ort von der Pest heimgesucht.

Dolcedo erhielt 1810 während der französischen Besatzung den Titel einer Stadt. Von 1973 bis 2011 war Dolcedo Teil der Berggemeinschaft Olive und Alta Valle Arroscia.

Erreichbarkeit

Dolcedo gehört zu den Gemeinden Bellisimi, Castellazzo, Costa Carnara, Isolalunga, Lecchiore, Molini di Prela, Pantasina, Prela Castello, Tavole, Valloria, Vasia und ist eine Ortschaft in der Provinz Imperia welche in der Region Ligurien liegt. In der Nähe von Dolcedo gibt es noch mehrere Ortschaften wie: Moltedo (9,3 km), Lecchiore (4,6 km) und Torrazza (4,1km). Fahren Sie die Autobahnabfahrt Imperia Ovest ab und fahren rechts auf die SS11 auf. Folgen Sie dieser vorbei an Isolalunga bis Sie auf Dolcedo treffen.

Imperia City

Die große und aufregende Hauptstadt der Provinz Imperia

Hier wird Ihnen garantiert nicht langweilig. Von Sportangeboten über Sehenswürdigkeiten bis hin zu kulinarischen Köstlichkeiten finden Sie hier alles

 

Reise Tipps

Die kulinarischen Genüsse Imperias

Eine besondere Köstlichkeit und Spezialität sind natürlich die regionalen Produkte. Durch das besondere Olivenöl bekommt die ligurische Focaccia ihren unverwechselbaren Geschmack. Ebenso der  der Vessalico Knoblauch ist etwas sehr besonderes. Er wird für viele Spezialitäten verwendet, wie zum Beispiel für das ligurische Pesto. Das einzigartige Klima durch das Meer und die Berge wird den Spezialitäten ein sehr besonderer und seltener Geschmack verliehen.

Bei einem Besuch in Imperia sollten Sie unbedingt eines der vielen Restaurants an den Häfen von Oneglia sowie Porto Maurizio besuchen. Für jeden Geschmack ist hier etwas zu finden. Frischen Fisch finden Sie bei La Beppa am Hafen von Oneglia (Via Doria 24).

Zwischen bunten alten Fischerhäusern unweit des Hafens von Porto Maurizio finden Sie die Pizzeria L`Oasi la Pizza (Piazzetta Sant Antonio 15). Hier können Sie sich überraschen lassen. Pizzen werden Ihnen per Zufallsprinzip an den Tisch gebracht – sie können entscheiden, ob Sie diese annehmen möchten oder auf die nächste warten.

Ein ähnliches Konzept hat die im April 2014 eröffnete Pizzeria “Giropizza” (Via de Geneys 11/13). Hier können Sie sich durch leckere Pizzen durchprobieren und essen soviel Sie schaffen. Sie wählen aus, welche Pizzen Sie möchten. Anschließend wird Ihnen Ihre Auswahl auf einem großen Holzbrett an den Tisch gebracht. Sie können aber auch a la carte bestellen. Die Speisekarte ist sehr umfangreich – von doppelt belegten Pizzen, 3D-Pizzen, Pizzen mit Käserand bis hin zu Crepes, Focaccia und Panini. Eine Reservierung ist hier unbedingt zu empfehlen, da das Lokal recht klein und inzwischen sehr beliebt ist. Traditionelle ligurische Küche bietet die Osteria dai Pippi in Porto Maurizio (Via dei Pellegrini 9).

Imperia erleben

Die Stadt liegt direkt am Meer daher haben Touristen die in Imperia ihren Urlaub verbringen die Möglichkeit auf einen entspannten Strandurlaub, sowie trotzdem die Chance auf spannenden Touren in die Berge. Egal ob mit dem Mountainbike  oder zu Fuß, die herrliche Landschaft wird Sie begeistern. Die besonderen Trails bringen Amateure und Profis an ihre Grenzen.

Entdecken Sie den angenehm erfrischenden Charme der Stadt Imperia, der durch die Vielseitigkeit und Schönheit der Stadt enstanden ist.

Zahlreiche Geschäfte findet man in Imperia rund um die Piazza Dante in Oneglia in der Via della Repubblica und in der Via Bonfante. Mittwoch und Samstag Vormittag ist Markttag in Oneglia sowie am Donnerstag Vormittag in Porto Maurizio. Neben italienischer Mode und  frischem Obst und Gemüse finden Sie hier sicher auch Souvenirs für daheimgebliebene Freunde und Familie.

Nicht verpassen sollte man in Imperia die Villa Grock des berühmten Schweizer Clowns Adrien Wettach. Das Clown-Museum bietet mit seinen einzigartigen Räumen Spiel und Spaß für die ganze Familie. In Andenken an den Clown findet das Festival Grock mit abwechslungsreichem Programm in Imperia statt.

Ein weiteres Event, dass Sie sich nicht entgehen lassen sollten, ist die alle zwei Jahre stattfindende Segelregatta “Vele d’Epoca”. Zahlreiche Segelschiffe kommen hierfür an die ligurische Küste nach Imperia. Das Rahmenprogramm ist auch für Nichtsegler ein Erlebnis.

Strände in Imperia

Die Strände Imperias sind abwechslungsreich. Man findet sowohl Sandstrände als auch Fels- und Steinstrände.

Die Strände in Oneglia sind Stein- und Felsstrände. Entlang Lungomare in Richtung Diano Marina findet man zahlreiche Parkplätze und außerdem einen größeren Kinderspielplatz. Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, kann von hier aus über die alte Verbindungsstraße nach Diano Marina radeln und die Nähe zum Meer genießen.

In Borgo Marina befinden sich sowohl freie Strände mit Service (Orange Beach) als auch kostenpflichtige Bagni (z.B. Bagni Oneglio). Auch ein Hundestrand befindet sich hier (Bagni Buraxen).

Von Borgo Marina aus gelangt man über einen Fußweg (Lungomare Domenico Moriani)  unterhalb der Aurelia zu Borgo Foce. Dort befinden sich ein freier Sandstrand (Foce Beach) sowie felsige Strandabschnitte.

Von den Stränden in Borgo Prino hat man einen tollen Blick auf das Panorama von Porto Maurizio und auf den Torre Prarola. Am Anfang findet man einen kleinen Sandstrandabschnitt. Fährt man weiter gelangt man an den felsigen Strand. Hier findet man auch zwei größere Parkplätze.

Abendgestaltung in Imperia

Um den Tag in Imperia ausklingen zu lassen, empfiehlt sich ein Spaziergang entlang des Hafens von Oneglia oder Porto Maurizio. Neben zahlreichen Restaurants sind in beiden Stadtteilen Imperias auch Bars zu finden, in denen man sich zum Aperitivo trifft.

Am Hafen in Oneglia ist das “Laboratorio” zu empfehlen. Bestellt man hier einen Aperitivo, bekommt man verschiedene Häppchen dazugereicht. Nebenan befindet sich die Bar “La Conchiglia”. Für den größeren Hunger kann man in eines der zahlreichen Restaurants am Hafen gehen. In Porto Maurizio findet man am Hafen von Borgo Marina ebenfalls eine breite Auswahl an Lokalen. Beliebt ist hier zum Beispiel das Greenwich Cafe. Am Abend und vorallem an den Wochenenden wird hier bei Musik zusammengesessen und oder auch getanzt. Ebenso lebhaft geht es in den Sommermonaten in der Bar “Capo Horn” zu. Wer noch weiter feiern möchte, kann dies unter freien Himmel im Coco-Beach (Ex-Afrik) in Oneglia tun.

Walbeobachtung

In Imperica City finden sie eine Anlegestelle für Whalewatching Schiffe. Mehr dazu erfahren sie hier.

Geschichte

Imperia – Provinz und Stadt

Nicht nur eine der vier Regionen in Ligurien heißt Imperia, sondern auch die italienische Hafenstadt an der Riviera di Ponente.  Die Provinzhauptstadt  hat 42.246 Einwohner und liegt sehr westlich. Die Imperiesi sprechen vor Ort weitesgehend den ligurischen Dialekt.

Neben interessanten Sehenswürdigkeiten und Unterhaltungsmöglichkeiten finden Sie in Imperia ebenfalls historische inakte Fischerhäfen, sowie einen modernen Yachthafen. 1945 wurde das Gebiet für einen Monat von französischen Truppen besetzt.

Oneglia vs. Porto Maurizio

Die Stadt besteht aus ehemals zwei unabhängigen Stadtteilen Oneglia und Porto Maurizio, sowie weiteren umliegenden Dörfern. Die Teilung der beiden Stadtteile erfolgt durch den Fluss Impero. Die einst verfeindeten Ortsteile in Imperia bilden heute eine einzige Gemeinde.  Die Rivalität der beiden Stadtteile äußerte sich jahrhundertelang in einem starken wirtschaftlichen Konkurrenzverhalten. Hierbei stand Porto Maurizio immer in Treue zu Genua und Oneglia hielt zu den Savoyen.

Erst durch die Errichtung eines Rathauses in Imperia, welches geografisch gesehen exakt zwischen den beiden Ortsteilen liegt, konnte die Revalität  1923 überwunden werden.

Oliven aus Imperia

Mit der Einführung der  Olivenbaumkulturen im 12. Jahrhundert entstand ein dominierendes Element in Imperia. Die Olivenhaine sind weit verbreietet.  Auch heute ist die Stadt noch sehr geprägt und außerdem wirtschaftlich abhängig von der Olivenernte. Wir empfehlen den Kauf von traditionellem Olivenöl bei einem der vielen Bauern in der Region.

Traditionelles Olivenöl können Sie vor Ort in Imperia bei Carli, Raineri und Isnardi erwerben. Weiterhin empfehlen wir einen Besuch im Olivenölmuseum in Imperia, welches mit viel Aufwand und Liebe gestaltet wurde.Hier erfahren Sie interessante Informationen über die Hintergründe des Olivenanbaus, die Ernte der Oliven sowie der Produktion des bekannten Olivenöls. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftsfaktor ist heutzutage immer noch die Blumenzucht

Da immer mehr Leute ihren wohlverdienten Sommerurlaub in einer Ferienwohnung  in Ligurien verbringen, ist auch der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle für die Region.

Erreichbarkeit

Imperia gehört zu den Gemeinden Artallo, Borgo d’Oneglia, Caramagna, Caramagnetta, Garbella, Moltedo, Montegrazie, Oneglia, Piani, Poggi, Porto Maurizio und Sant Agata und ist eine Ortschaft in der Provinz Imperia welche in der Region Ligurien liegt. In der Nähe von Imperia gibt es noch mehrere Ortschaften wie: Gorleri (9,7 km), Porto Maurizio (4,6 km) und Costa d Oneglia (8,1 km). Aus Genua / Nizza kommend nehmen Sie die Autobahnausfahrt Imperia Ovest.

San Bartolomeo al Mare

Charmanter Küstenort mit historischen Funden aus der römischen Zeit

Vielfältiger Ort mit zahlreichen Aktivitäten und wunderschöner Natur

Reise Tipps

Die Pfarrkirche San Bartolomeo stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde nach einem Erdbeben wiederaufgebaut. Sie beherbergt ein Polyptychon des Apostels San Bartolomeo. Charakteristisch für die Wallfahrtsstätte Madonna delle Rovere ist das Fresco von Tommaso Carrega und ihr antikes Kreuz aus dem 15. Jahrhundert. Die Fassade im Stil des Neoklassizismus wird mit der prachtvollen Eingangstür vollendet. Der arabische Glockenturm verleiht San Bartolomeo al Mare einen fernöstlichen Charakter. Sehr beeindruckend ist auch die kleine, von Palmen umgebene Kirche Sant’Anna aus dem 17. Jahrhundert im Ortsteil Poiolo auf einem Platz.

Die Piazza der Wallfahrtskirche verwandelt sich im Sommer zur Bühne für junge Musiktalente und viele weitere Events. In San Bartolomeo al Mare werden Sie im Sommer auf Ihren Ausflügen stets von Olivenbäumen und süßem Orangenduft umgeben.

Auch für Sonnen und Strandliebhaber ist San Bartolomeo al Mare ein idealer Urlaubsort. Die freien und kostenpflichten Kiesstrände von San Bartolomeo als Mare erstrecken sich beinahe über die gesamte Ortschaft. Auch Mountainbikefahrer und Wanderer kommen auf ihre Kosten, von San Bartolomeo al Mare lässt es sich perfekt in das bergige Hinterland starten.Der Ort Ponte dei Richieri ist eine alte Ortschaft der Gemeinde San Bartolomeo al Mare, mit vielen Olivenölmühlen, hier kann man zuschauen, wie und mit welcher Technik das Olivenöl gewonnen wird. 

Geschichte

Einige Befunde belegen das Bestehen des Dorfes schon in der Römerzeit. Das Dorf litt 300 vor Christus unter den Invasionen und Überfällen der Kelten und kämpfte in den punischen Kriegen gegen die Karthager.

13 vor Christus wurde die Via Julia Augusta gebaut und das Dorf gewann an Bedeutung. Bedrohung kam damals von den Barbaren und Sarazenen, später machten Piraten den Bewohnern von San Bartolomeo al Mare zu schaffen. San Bartolomeo al Mare gehörte zusammen mit umliegenden Gemeinden in das Territorium des Marquis von Clavesana, dann in die Del Caretto und anschließend in die Republik Genua.

Nach dem Fall der Republik Genua fiel San Bartolomeo al Mare zurück in die ligurische Republik und wurde 1803 das Hauptzentrum der Olivenwirtschaft. San Bartolomeo al Mare trat dem Ersten Französischen Reich bei, 1815 wurde es in das Königreich Sardinien eingegliedert. 1861 wurde es zum Italienischen Königreich hinzugefügt. Seit 1923 ist Bartolomeo al Mare eine eigenständige Gemeinde.

Erreichbarkeit

San Bartolomeo al Mare ist eine Ortschaft in der Provinz Imperia welche in der Region Ligurien liegt. In der Nähe von San Bartolomeo al Mare gibt es noch mehrere Ortschaften wie: Pairola (2,3 km), Diano Marina (2,3 km) und Bande di La Rollo (4,6 km). Nehmen Sie von Genua aus kommend E80 die Autobahnausfahrt San Bartolomeo al Mare.

San Remo

Charmanter Küstenort mit historischen Funden aus der römischen Zeit

Vielfältiger Ort mit zahlreichen Aktivitäten und wunderschöner Natur

Reise Tipps

Geschützt vor den Nordwinden durch die umliegenden Hügel, die sich wie ein Amphitheater um Sanremo erstrecken, ist es zu einer Hauptstadt des Tourismus erwachsen und ein wichtiges Zentrum für die Blumenzucht geworden. Geliebt von den Touristen seit dem letzten Jahrhundert und ein Treffpunkt der High Society, ist Sanremo auch wegen seinem Casino, einem Jugendstilgebäude (1906) aus der Belle Epoque, bekannt. Aber nicht nur seine Spielhallen, auch seine Theater und der Ballsaal, wo Konzerte, Vorträge, Literaturtreffen, Shows, Galas und andere künstlerische und gesellschaftliche Veranstaltungen bekannter Showgrößen stattfinden.

Inzwischen kennt die ganze Welt das Ariston, hier wird jährlich das italienische Liederfestival veranstaltet, mit seiner Fülle von Sängern, Moderatoren und Journalisten fiebert das Land vor dem TV mit. Und natürlich eines der “historischen” Ereignisse des Sports, das Mailand-Sanremo Radrennen. Hier können die Radsport Champions, auf 2 Rädern, Fans und die Begeisterten sich jedes Jahr aufs neue die traumhafte Routen entlang der Riviera ansehen?

Chiesa di Cristo Salvatore, im späten neunzehnten Jahrhundert von dem russischen Architekt des Adels Alexei Scusev gebaut und dann von Pietro Agosti vollendet. Die Kirche liegt wenige Meter westlich des Casinos, auch die russische Kirche genannt.

Das Eremo di San Michele ist eine alte Kultstätte auf halbem Weg entlang der Straße von der Küste nach San Romolo. Ausgehend von den Überresten eines antiken mittelalterlichen Klosters, wurde es von Graf Michele Toffetti in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts renoviert, war sein letzter Wohnsitz im Exil.. Das Äußere kann heute besichtigt werden, während der Innenraum nur ein paar mal jährlich anlässlich religiöser Feste und Hochzeiten geöffnet wird.
Im Mittelalterlichen Stadtkern “La Pigna” trifft man auf romantische Gassen und Anstiege die bis hinauf zum Santuario della Madonna della Costa führen, von wo aus man einen herrlichen Blick auf die Stadt genießt.

Sehenswert sind die nach wie vor erhaltenen Gemäuer aus dem Mittelalter.

Umgeben von einem schönen Garten befindet sich die Villa Nobel im Corso Cavallotti 116. Der Schwede Alfred Nobel war Erfinder und ist Namensgeber des Nobelpreises. Im Jahr 1891 zog er nach San Remo und kaufte die im Jahr 1870 erbaute Villa, in der er den Rest seines Lebens verbrachte. Heute befindet sich in der Villa ein Museum über das Leben und Werk des Schweden sowie eine Ausstellung über die Nobelpreise.

Einen Besuch wert ist auch die Villa Ormond (Corso Cavalotti) mit ihren schönen Gärten, in denen Sie seltene und exotische Pflanzen finden. Als Erinnerung an die Partnerschaft zwischen San Remo und der japanischen Stadt Atami wurde ein Teil des Gartens im japanischen Stil gestaltet. Ein Teil der Villa beherbergt heute das Internationale Institut für Menschenrechte.

Wer sich lieber sportlich betätigen möchte, der ist mit diesen Aktivitäten wunderbar beschäftigt. Die zahlreichen Sportmöglichkeiten in San Remo bestehen aus einer langen Liste wie Segelregatten, Kanuwettfahrten, Auto-, Rad- und Motorbootrennen auf internationaler Ebene, Box- und Tenniswettkämpfe, Golf- und Tischtennisturniere.

Die ganzjährig offene Stadt hat eine Vielzahl an Aktivitäten und gut ausgerüsteten Sportanlagen. Vor allem die Golf und Reiterbegeisterten werden in San Remo Vergnügen haben. Die zwei  Yachthäfen Porto Vecchio und den modernen Portosole sind ebenfalls ein Besuch wert.

Die Stadt San Remo ist bekannt für Blumen, bei vielen wird sie sogar die Blumenstadt genannt. Denn hier befindet sich der Umschlagsort und große Blumenmarkt. Besonders die Zucht von Nelken und Rosen ist hier besonders ausgeprägt. 

Feste in Sanremo:

Im Februar: Festival di Sanremo (Festival della Canzone Italiana di Sanremo), Teatro Ariston (corso Matteotti,212)

Im April: Rally Storico di Sanremo (Coppa dei Fiori)

Im September: Notte Bianca, Rally di San Remo

Landwirtschaft und lokale Produkte in San Remo

Citrusfrüchte. Seit dem zwölften Jahrhundert hören wir von Zitrusanbau (vorher die Zedern ) und dann, von den Kreuzfahrern die die Zitronen, bittere Orangen und dann die süßen Orangen brachten). In der langen Geschichte dieser Kulturen und der Vermarktung von Obst gibt es reichlich Dokumentation und Infomaterial in den kommunalen Archiven.

Essen und Trinken in Sanremo

Auf der Dachterrasse des Casinos befindet sich das Restaurant “Roof Garden”. Unter freiem Sternenhimmel gibt es hier regelmäßig Musik- und Kabarett-Vorführungen. Ein Pianospieler sorgt außerdem für den musikalischen Rahmen beim Essen. Das Restaurant hat das ganze Jahr über am Abend geöffnet. In den Monaten Oktober bis Juni wird das Restaurant überdacht. Genießen können Sie hier mediterrane sowie internationale Gerichte mit der Verwendung von typischen Produkten aus der Region.

Ein beliebtes Restaurant, in dem regionale Köstlichkeiten und lokale Weine serviert werden, ist die “Taverna al 29” (Piazza Cassini 5). Das familiäre Restaurant ist recht klein, daher ist eine Reservierung empfohlen.

Strände:

Kenner sagen dass die schönsten Strände von San Remo auf der östlichen Seite bei Capo Verde zu finden sind (entlang des Corso Giuseppe Mazzini)

Walbeobachtung

In San Remo finden sie eine Anlegestelle für Whalewatching Schiffe. Mehr dazu erfahren sie hier.

Geschichte

San Remo existierte höchstwahrscheinlich schon in der Vorzeit, als bedeutende Siedlung hat sich die Stadt jedoch erst in der Römerzeit entwickelt. Entlang der Via Julia Augusta hat San Remo eine strategisch hervorragende Lage. Nachdem eine Villa gebaut wurde, entwickelte sich um sie herum das Dorf.

Nach Angriffen der Sarazenen im 9. Jahrhundert war die Bevölkerung gezwungen, in den Bergen Zuflucht zu suchen. Das Dorf wurde nach der Zerstörung jedoch wieder aufgebaut und weitere Verteidigungsanlagen wurden gebaut. Die Stadt gehörte der Diözese Albenga, dann dem Grafen von Ventimiglia und fiel schließlich unter die Herrschaft der Bischöfe von Genua. Auch an der Seeschlacht der Republik Genua gegen die Republik Pisa nahm San Remo teil.

San Remo wurde 1297 an die Adelsfamilien Oberto Doria und Giorgio De Mari verkauft. Die Stadt wurde für den Export von Spitze bekannt und durch das milde Wetter ließen sich auch Zitrusfrüchte gut anbauen, mit denen ebenfalls gehandelt wurde. San Remo modernisierte laufend den Hafen und baute diesen weiter aus.

San Remo wurde wie viele andere Küstenstädte im 16. Jahrhundert von den Sarazenen und Piraten heimgesucht, unter ihnen der Pirat Barbarossa, der die Stadt 1544 plünderte. Zu den wichtigsten Daten der Stadt zählt die Schlacht von Para im Jahr 1543, bei dem San Remo Nizza gegen die Türken beistand und den Kampf gewonnen.

Im Jahr 1752 war San Remo an dem Aufstand gegen die Republik Genua beteiligt, der jedoch fehlschlug und San Remo Strafzahlungen und auch Tote kostete. 1749 besetzten Napoleons Truppen die Stadt, die zum Department der Palmen wurde.

1814 wurden sie zu dem Königreich Sardinien hinzugefügt. Die Stadt erlitt 1837 einen schweren Ausbruch der Cholera, die auf mangelnde Hygiene und sanitäre Einrichtungen zurückzuführen ist.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts begann die Stadt touristisch zu wachsen, durch das milde Klima ist San Remo der ideale Ort für Winterurlaub, vorallem der russische Adel bevorzugte San Remo als Urlaubsort. Unter den Gästen befand sich auch Kaiserin Elisabeth von Österreich (Sissi). In dieser Zeit wurden viele Villen und Gebäude gebaut, vorallem im Jugendstil. Die Wirtschaft wandelte sich und statt Zitronen wurden nun Blumen gezüchtet.

San Remo gewann mit Beginn des 20. Jahrhunderts auch international stark an Bedeutung, internationale Konferenzen und Treffen wurden in San Remo abgehalten. Durch die Blumenzucht kamen viele Arbeiter in die Stadt, der Tourismus ging mit Herannahen des 2. Weltkrieges stark zurück. In den 60er und 70er Jahren kam der Tourismus zurück und bescherte der Stadt ein plötzliches Wachstum, der eine negative Transformation mit sich brachte. Das Stadtbild veränderte sich, es wurde immer voller und chaotischer.

Die Stadt versucht momentan, den Tourismus einzuschränken und möchte wieder auf die kulturellen Güter und historischen Landschaften Wert legen.

Wie San Remo zu seinem Namen kam

Das Gebiet von San Remo war in der Römerzeit im Besitz einer römischen Familie, deren Oberhaupt wahrscheinlich Mattucius hieß. Daher wurde die Stadt auch Villa Matuciana (oder Matutiana) genannt. Die Matucia wiederum waren wahrscheinlich dem Name nach einem Gott asiatischer Herkunft, der Mater Matuta. Der aktuelle Name kommt von San Romolo, Bischof von Genua, Schutzpatron der Stadt, die in der VII-VIII Jahrhundert Zuflucht in einer Höhle am Fuße des Mount Bignone gefunden hatte. (1298 Meter, auf welchem sie einen castellaro, eine primitive Festung gebaut hatten die gefunden wurde und teilweise ausgegraben wurde, deren Zweck es war, die Weiden unterhalb zu schützen).

Die Transformation der Name des San Romolo in Sanremo wird voraussichtlich während des vierzehnten Jahrhunderts vollzogen und ab dem war der neue Name endgültig. In offiziellen Dokumenten in Latein wurde der Namen weiter wo geschrieben “Civitas Sancti Romuli”, aber es ist nicht ungewöhnlich für ein einzelnes Dokument mit dem Namen Tag Latin und der Volkssprache (Sancti Remi).

Erreichbarkeit

San Remo gehört zu den Gemeinden Coldirodi und San Romolo und ist eine Ortschaft in der Provinz Imperia welche in der Region Ligurien liegt. In der Nähe von San Remo gibt es noch mehrere Ortschaften wie: San Donato (7,5 km), Ospedaletti (5,8 km) und Bevino (11 km). San Remo hat eine eigene Autobahnabfahrt von der A10, die entlang der Hauptstadt Genova in westliche Richtung bis Ventimiglia führt. Es liegt 38 km vor der französischen Grenze.

Sestri Levante

Schöne Küstenstadt mit umwerfendem Meerblick

Schlendern Sie unbedingt durch die Altstadt, die auf der Halbinsel Portobello liegt

Reise Tipps

Wer lieber richtig wandern gehen möchte, der sollte sich auf zum Berg Monte Castello machen. Hierhin führt ein toller Pfad durch die grüne Natur, der alle die Herzen aller Wanderbegeisterten höher schlagen lässt.

Nicht verpassen sollten Sie das Altstadtensemble, den Palazzo Negretto Cambiaso, sowie die wunderschöne Altstadt selber auf auf der Halbinsel Portobello. Die Straßen und Gassen laden zum Flanieren ein.

Zum bummeln und einkaufen eignet sich die “via XXV aprile”. Nehmen Sie sich und genießen Sie das ligurische Flair und verweilen Sie in einem der vielen kleinen Cafés. In den Sommermonaten finden hier am Abend öfter kleine Events und Märkte statt.

Neben den tollen Restaurants in der Stadt, sollten Sie definitiv mindestens einen Abend zum Fischessen in ein Restaurant am Meer gehen. Hier wird der Fisch auf feinste Art und Weise zu bereitet. Zusammen mit einem schönen Weißwein lässt sich hier ein perfekter Abend verbringen. Neben dem puren Fisch, ist es in Sestri Levante auch sehr beliebt Pizza mit Sardellen zu genießen.

Für das Eis in der Gelateria “100% Naturale” (XXV Aprile 126) werden ausschließlich natürliche und saisonal verfügbare Zutaten verwendet. Die Eissorten sind ebenso lecker wie optisch ansprechend. Ein beliebtes Restaurant mit fantastischem Blick über die Bucht von Sestri Levante ist das “Restaurant ai Castelli” (Via Penisola 26). Um Ligurien kulinarisch kennenzulernen, können Sie hier neben verschiedenen Antipasti, Pastagerichten, Fleisch und Fisch, zwischen dem Menü Ponente und Menü Levante wählen.

Die Kulisse ist atemberaubend.Der Blick auf die vielen weißen Segelschiffe im tiefblauen Meer und die charmante Gartenanlage um das Schloss herum werden Sie verzaubern!

Wer den Abend lieber im eigenen Ferienhaus verbringt, bereitet sich die ligurischen Köstlichkeiten einfach selber zu Hause zu.

Geschichte

Die Gemeinde Sestri Levante liegt zwischen Portofino und Levanto am Golfo Tigullio (Riviera di Levante). Einen Urlaub auf eigene Faust entdecken ist das Stichwort? Dann ist Sestri Levante mit seinem lebendigen Charme genau die richtige Wahl. Die Gemeinde der Region Ligurien befindet sich in der Provinz Genua. Die Altstadt von Sestri Levante nimmt die Halbinsel Portobello ein.

Die Stadt ist bekannt als Handels- und Industriezentrum. Schon im 19. Jahrhundert galt Sestri Levante als sehr wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Dies ist auch heute noch so.

Neben diesem industriellen Gesicht gibt es außerdem noch ein weiteres. Dies besteht aus wunderschönen Häuserfassaden mit kleinen süßen Lädchen und Geschäften, sowie alten Portalen. Die zwei Traumbuchten machen das Bild perfekt. Einmal die Baia della Favole und die Baia del Silenzio, was so viel bedeutet wie die Bucht der Märchen und die Bucht der Stille. Die zauberhaften Namen sind zudenken Hans Christian Andersen entstanden. Er hielt sich mehrfach in Sestri Levante auf. Dank ihm wird dort jedes Jahr ein Kinderliteraturpreis verliehen der Premio Andersen.

Ein toller Tipp der Einheimischen ist der weitläufige, kostenfreie Sandstrand. Dieser befindet sich im Ortsteil Riva Trigoso. Wer sein Auto lieber stehen lassen möchte, kann ganz einfach und bequem den Bus zum Strand nehmen. Eine weitere Alternative zum Bus ist es den Weg zu Fuß zu machen. Die Strecke verfügt über einen sehr schön angelegten Wanderweg. Von hier aus entstehen traumhafte Ausblicke über den ganzen Ort einschließlich der Buchten. Die Strecke lässt sich zu Fuß in gut zwei Stunden machen. Achten Sie auf den Wegweiser “Punta Manara”.

Erreichbarkeit

Sestri Levante gehört zu der Gemeinde Riva Trigoso und ist eine Ortschaft in der Provinz Genova welche in der Region Ligurien liegt. In der Nähe von Sestri Levante sind noch mehrere Ortschaften wie: San Bernardo (4,3 km), Bruschi (6,3 km) und Novano (6,2 km). Nehmen Sie von Genua aus kommend die Autobahnausfahrt Sestri Levante.

Varazze

Malerischer Küstenort mit mittelalterlichem Ortskern

Die palmengesäumte Strandpromenade und der Badestrand bieten das typisch- mediterranes Urlaubsgefühl

 

Reise Tipps

Vorallem ist Varazze heute aber ein beliebter Badeort für Urlauber. Nicht nur Wasserqualität, Sicherheit und hervorragende Dienstleistungen, welche auch dieses Jahr mit der Bandiera Blu ausgezeichnet wurden, sind für viele Urlauber ein Grund nach Varazze zu kommen, sondern auch die angenehmen klimatischen Bedingungen sind ausschlaggebend. Das Meer kann in Sommermonaten bis zu 27° erreichen.

Des Weiteren machen auch der neue touristische Hafen, die Möglichkeit, Ausflüge in den regionalen Naturpark Beigua zu machen und die Schönheit des antiken, mittelalterlichen Dorfes Varazze zu einem der beliebtesten Urlaubsziele. Gern besucht ist diese Küstentadt vor allem von Besuchern aus dem Piemont, der Lombardei wie auch aus Frankreich, Deutschland, Schweiz und den Niederlanden.

Mit dem Bau der neuen touristischen Hafen inmitten der Landschaft, wurde dieser zu einem der wichtigsten maritimen Hafen von den ganzen Region Liguriens. Vor allem für die luxuriösesten Touristen wurde dieser Hafen attraktiv, da man hier die Möglichkeit hatte, Boote bis zu einer Länge von 35 Metern fest zu machen.  Dazu gehören natürlich auch die luxuriösen Wohnungen direkt am Meer, sowie Geschäfte Bars und Restaurants.

Walbeobachtung

In Varazze finden sie eine Anlegestelle für Whalewatching Schiffe. Mehr dazu erfahren sie hier.

Geschichte

In der Provinz Savona liegt das im 11. Jahrhundert entstandene Ort Varazze. Es erstreckt sich auf der westlichen Riviera zwischen dem Teiro Bach und der Via Buranello und ruht in der weiten Bucht zwischen Punta della Mola und Punta dell’Aspera. Früher war das Dorf ummauert und hatte fünf Türen, durch welche man die verschiedenen Vorrorte erreichen konnte. Das Stadtbild wurde damals von den weiten Märkten und Zitronengärten gekennzeichnet.

Der Bau von Schiffen war früher ein tragender Wirtschaftszweig Varazzes. Es wurden rießige Transportsegler gebaut, welche damals die Ozeane überquerten.

Je unwichtiger der Bootsbau wurde, desto mehr hat der Tourismus an Größe und Bedeutung gewonnen. Antatt von Transportbooten werden heute nur noch Sportboote gebaut und aus dem Marktdorf wurde heute eine Stadt des Elite-Tourismus. Das Straßennetz wurde umgebaut und das Wohngebiet bis zu den Hügeln erweitert.

Wichtig zu erwähnen ist aber, dass die Schönheit von damals nicht verloren ging. In der Mitte der Altstadt ist noch heute die Kirche von St. Ambrogio mit seinem romaisch-gotischen Glockenturm aus dem 16. Jahrhundert zu finden. Diese Kirche befindet sich auf einer aufwendig gepflasterten aber schönen Kiesel Piazetta im Herzen der Stadt. Auch die Kirche San Domennico aus dem Jahre 1419 ist noch zu betrachten.

Erreichbarkeit

Varazze ist eine Ortschaft in der Provinz Savona welche in der Region Ligurien liegt. In der Nähe von Varazze sind noch mehrere Ortschaften wie: Cogoleto (7,6 km), Celle Ligure (3,9 km) und Pero (4,5 km). Nehmen Sie von Genua aus kommend die Autobahnausfahrt Varazze.

Ventimiglia

Römische Stadt trifft auf mittelalterliche Burg

Vielfältigkeit ist hier Programm

Reise Tipps

Durch die weit zurückreichende Geschichte hat Ventimiglia ein außergewöhnlich großes, historisches Angebot.

Von römischen Gebäuden wie dem römischen Theater, in das ein Freiluftmuseum integriert ist, über mittelalterliche Gemäuer wie die imposante Stadtmauer, die Assunta Kathedrale, ein lateinisches Kloster und ein Baptisterium, ist hier alles dabei. Hier liegen römische Bauten direkt neben mittelalterlichen Wehranlagen.

Beeindruckend ist auch die Via Garibaldi, die Haupststraße. Hier reihen sich die Palazzi der Adelsfamilien aneinander und man spaziert an schönen Innenhöfen, Portalen und Gewölben vorbei. Auch ein Rundgang oder eine Fahrradfahrt über die Stadtmauer ist empfehlenswert, hat man doch von dort oben einen hervorragenden Blick über das Tal. Am Ende der Stadtmauer empfängt Sie die Kirche San Michele mit zugehöriger Krypta.

Ein paar entspannte Stunden am Strand. Wer wünscht sich das nicht einmal wieder? Die Strandpromenade von Ventimiglia ist sehr einladend. Neben den vielen tropischen Palmen reihen sich Parkanlagen, Strandbäder, Restaurants und Trattorien.

Die Stadt hat die unterschiedlichsten Geschäfte mit großer Warenauswahl zu bieten. Die Piazza Martiri della Liberté ist das Geschäftsherz von Ventimiglia. Hier finden wirklich auch die ausgefallendsten Interessenten etwas. Besonders der Freitagsmarkt, welcher jeden Freitag dort statt findet, ist sehr beliebt. Dies ist der größte an der ganzen Küste. Er ist zu einer regelrechte Touristenattraktion geworden und zieht immer wieder viele Touristen an. Zu finden ist der Markt an der Hauptstraße und an der Strandpromenade. Hier können Sie wirklich alles erwerben, was Sie sich nur vorstellen können. Wer vom Shoppingmarathon eine kleine Pause benötigt, findet sicherlich einen netten Platz in einem der Restaurants.

Ventimiglia hat einen jährlich neuen Veranstaltungskalender. Der Höhepunkt ist die im Juli stattfindende Blumenschlacht sowie die mittelalterlichen Wettkämpfe “Sestriere” der unterschiedlichen Viertel, die im August stattfinden.

Der Höhepunkt des Jahres bilden die im Juli stattfindende Blumenschlacht, sowie die mittelalterlichen Wettkämpfe “Sestriere” der unterschiedlichen Viertel, die im August stattfinden.

In Ventimiglia ist wirklich all das zu finden, was zu einer modernen Infrastruktur gehört. Daher lohnt es sich definitiv für einen tollen Ferienhaus Urlaub nach Ligurien zu fahren.

Geschichte

Historischen Quellen zufolge wurde Ventimiglia in prähistorischen Zeiten gegründet. Im 2. Jahrhundert vor Christus wurde das Dorf vom römischen Reich erobert. Um 49 vor Christus kam es zu einem Aufstand der Bewohner des Dorfes gegen den Herrscher, der sich zu sehr mit Spaniern angefreundet hatte. Die Bewohner, die größtenteils Caesar treu waren, lehnten sich auf und es kam zu einem Kampf zwischen Bewohnern und einer kleinen Armee des Herrschers.

Durch die Treue zu Caesar förderte dieser Wohlstand und Expansion. Nach Tod des Kaiser Neros kam es zu einigen Überfällen auf das Dorf. Das Dorf expandierte sehr stark und schloss sich an die Via Julia Augusta an.

Durch Architekten aus Rom kam es zu starken Veränderungen im Stadtbild, wie beispielsweise der Bau von Villen, Häusern, Theatern, Brunnen, Äquadukten, Bädern und vielem mehr. 644 marschierte der langobardische König Rotari in die Stadt ein und die Bewohner flüchteten in die Umgebung und bauten eine neue Stadt namens Ventimiglia auf.

Diese wird 744 Teil des Reiches von Karl dem Großen und fällt nach dem Zerfall des Heiligen Römischen Reiches dem Marca von Turin zu. Über mehrere Jahre herrschten Unruhen zwischen Ventimiglia und den benachbarten Provinzen und Regionen, allen voran die Republik Genua. Im 13. Jahrhundert kam es zu mehreren Belagerungen.

1221 wurde die Stadt nach einem langen Kampf erobert und Ventimiglia fiel in die Hände der Republik von Genua. Es kam immer wieder zu Belagerungs- und Besetzungsversuchen durch andere Herrscher.

Ventimiglia wurde während den napoleonischen Kriegen Teil des Ersten Französischen Reiches und erklärte sich während der Besetzung der Alpen zu einer unabhängigen Gemeinde. Nach dem Sturz des Französischen Reiches wurde Ventimiglia Teil der Republik von Nizza und trat 1861 in das Königreich Italien ein.

1945 wurde Ventimiglia während des 2. Weltkrieges von Frankreich besetzt. Von 1973 bis 2011 war Ventimiglia Teil der Berggemeinschaft Intemelia und ist seit 2011 unabhängig.

Erreichbarkeit

Ventimiglia gehört zu den Gemeinden Grimaldi, Latte und Mortola und ist eine Ortschaft in der Provinz Imperia welche in der Region Ligurien liegt. in der Nähe von Ventimiglia gibt es noch mehrere Ortschaften wie: Bordighera (14,1 km), Latte (4,1 km) und Camporosso (5,3 km). Nehmen Sie von Genua aus kommend E80 die Autobahnausfahrt Ventimiglia.

× How can I help you?